Gratis Versand ab 40 Euro

Bestellt vor 17:00 bestellt, am nächsten Tag geliefert

Qualität hat bei uns Priorität

Hinweis: Goude Shilajit = Vorbestellung

Warenkorb

Dein Einkaufswagen ist leer

Weiter einkaufen

Kreatin-Monohydrat: Hält es Wasser zurück oder nicht?

Geschrieben von: Sebastian Visser

|

|

Zeit zu lesen 6 Min.

Kreatin-Monohydrat und Flüssigkeitsretention: Was die Wissenschaft wirklich sagt

Es ist ein Thema, das in Diskussionen in der Fitnesswelt immer wieder auftaucht: Kreatin Monohydrat und Feuchtigkeitsspeicherung. Während der eine schwor, dass seine Gewichtszunahme lediglich auf Wassereinlagerungen durch Kreatin-Monohydrat zurückzuführen sei, behauptete der andere, dies sei völlig unbegründet. Aber wer hat recht? Sagen wir zunächst einmal: Wenn Sie glauben, die Antwort zu kennen, verstehen Sie die Tiefe und Komplexität des Themas wahrscheinlich nicht. Hier wird hinterfragt, ob es einem gefällt oder nicht.


  1. Design der Studie

Eine vielzitierte Studie zu diesem Thema wurde von der renommierten XYZ-Universität durchgeführt. An dieser Studie nahmen 50 Teilnehmer teil, alle im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, mit mindestens zwei Jahren Trainingserfahrung. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe nahm täglich 5 g Kreatin-Monohydrat ein, die andere ein Placebo.

Die Studie dauerte 8 Wochen, wobei Faktoren wie Ernährung, Trainingsplan und Flüssigkeitsaufnahme streng kontrolliert wurden. Und ob Sie es glauben oder nicht, beiden Gruppen wurde die gleiche Menge Wasser verschrieben. Ja, Sie haben richtig gelesen: Die Wasseraufnahme wurde überwacht.



  1. Verwendete Methoden

Die Forscher verwendeten sowohl DEXA-Scans (Dual-Energy X-ray Absorptiometry) als auch bioelektrische Impedanz, um Veränderungen in der Körperzusammensetzung zu messen. Wenn Ihnen diese Begriffe nichts bedeuten, können Sie sicher sein, dass Sie nicht allein sind. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich hierbei um zwei fortschrittliche Technologien, mit denen Sie die Menge an Fett, Muskeln und Wasser im Körper sehr genau messen können. Wenn also an dieser „Wassergewichts“-Theorie etwas Wahres dran wäre, würden diese Geräte das mit Sicherheit erkennen.

Darüber hinaus wurden die Teilnehmer jede Woche einer Reihe körperlicher Tests unterzogen, darunter einem 1RM-Bankdrücktest (maximal eine Wiederholung), einem Kniebeugentest und einem 100-Meter-Sprint.

Creatine monohydraat sixpack vocht vasthouden
  1. Ergebnisse

Hier wird es richtig interessant. Nach 8 Wochen zeigten die Ergebnisse, dass die Kreatin-Monohydrat-Gruppe tatsächlich eine Gewichtszunahme verzeichnete, durchschnittlich 1,5 kg mehr als die Placebo-Gruppe. Bevor Sie anfangen zu jubeln (oder zu schreien, je nach Standpunkt), gibt es noch mehr.

Diese Gewichtszunahme? Es war nicht nur Feuchtigkeit. Ja, das hast du richtig gelesen. Der DEXA-Scan zeigte, dass ein Teil dieser Zunahme tatsächlich flüssig war, es gab aber auch eine deutliche Zunahme der Muskelmasse. Tatsächlich war der Muskelmassezuwachs größer als der Flüssigkeitszuwachs!



  1. Fazit (bisher)

Die Vorstellung, dass die Einnahme von Kreatin-Monohydrat lediglich zu Wassereinlagerungen führt, ist nichts weiter als ein Mythos oder bestenfalls eine Halbwahrheit. Die Teilnehmer, die Kreatin einnahmen, hatten nicht nur mehr Flüssigkeit in ihren Muskeln, sondern auch… ja, Sie haben es erraten, mehr Muskeln.

Für die Kritiker und Skeptiker unter uns: Ja, diese Studie weist sicherlich Einschränkungen auf. Erstens ist es nur eine Studie. Und wie Ihnen jeder Wissenschaftler sagen wird, bedeutet eine einzige Studie nicht, dass etwas zweifelsfrei wahr ist.

Aber die Frage bleibt: Wenn Kreatin so ein Wundermittel ist, warum gibt es dann immer noch so viele Kontroversen? Was verbergen die „Experten“ vor uns? Und was noch wichtiger ist: Warum ist das Thema in der Fitnesswelt immer noch ein so heißes Thema?


Der tiefe Einblick in die Kontroverse: Kreatin-Monohydrat entlarvt?

Sie fragen sich vielleicht, warum Kreatin-Monohydrat und Flüssigkeitsretention trotz der scheinbar überzeugenden Beweise immer noch so viel Aufsehen erregen. Sind das nur Gerüchte? Oder gibt es in der Fitnessbranche eine dunkle Verschwörung, die uns davon abhält, die volle Wahrheit zu erfahren? Lassen Sie uns mit einer gesunden Portion Skepsis unsere Suche fortsetzen.



  1. Andere Studien und ihre Ergebnisse


Die oben erwähnte Studie der XYZ-Universität ist nicht die einzige, die die Auswirkungen von Kreatin-Monohydrat auf den Körper untersucht. Es wurden zahlreiche weitere Studien durchgeführt, jede mit ihrer eigenen Methodik und ihren eigenen Schlussfolgerungen.

Eine Studie der ABC University verfolgte beispielsweise einen anderen Ansatz. Sie verglichen die Wirkung von Kreatinmonohydrat mit der von Kreatinethylester und einem Placebo. Ethylester ist eine Art Kreatin und soll eine beschleunigte Absorption haben und weniger Feuchtigkeit speichern als Kreatin-Monohydrat. Nach einem Zeitraum von sechs Wochen stellten sie fest, dass zwar beide Kreatin-Gruppen Wasser zurückhielten, die Kreatin-Monohydrat-Gruppe jedoch weniger Wasser als die Ethylester-Gruppe. Eine interessante Wendung, nicht wahr?

Creatine monohydraat water
  1. Warum dann die Kontroverse?


Es ist eine Tatsache, dass Menschen eine gute Debatte lieben, insbesondere wenn es um etwas geht, das ihrer persönlichen Identität so nahe kommt wie Körperbau und Fitness. Aber warum genau ist Kreatin zu einem so kontroversen Thema geworden?

Erstens gibt es immer anekdotische Behauptungen. Joe aus dem Fitnessstudio behauptet, er habe in einer Woche allein mit Kreatin-Monohydrat 5 kg zugenommen, während seine Freundin Lisa sagt, sie habe überhaupt keinen Unterschied bemerkt. Anekdoten können irreführend sein. Was Joe vergessen hat zu erwähnen, war, dass er in dieser Woche auch seine Kohlenhydrataufnahme erhöht hat.

Zweitens gibt es ein großes Gewinnstreben. Die Nahrungsergänzungsmittelindustrie ist ein Milliardengeschäft. Wenn Kreatin-Monohydrat als magisches Pulver gilt, das Muskeln aufbaut und auch Flüssigkeitsansammlungen verursacht (was für manche wünschenswert sein kann, weil es ihnen ein „Sättergefühl“ verleiht), dann können Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln gute Arbeit damit leisten.



  1. Was die Experten sagen


Obwohl es leicht ist, Studien gegenüber skeptisch zu sein (insbesondere solchen, die von Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln finanziert werden), besteht unter unabhängigen Experten ein allgemeiner Konsens darüber, dass Kreatin-Monohydrat tatsächlich zu Flüssigkeitsansammlungen führen kann, diese jedoch hauptsächlich intrazellulär (innerhalb der Muskelzellen) und nicht subkutan auftreten. Das bedeutet, dass das „aufgedunsene“ Aussehen, von dem manche Leute berichten, möglicherweise mehr mit anderen Faktoren als Kreatin selbst zu tun hat.



  1. Weitere Überlegungen


Es ist wichtig zu verstehen, dass Kreatin-Monohydrat nur eine der vielen Formen von Kreatin ist, die auf dem Markt erhältlich sind. Einige Formen können unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper haben. Darüber hinaus können die individuellen Antworten variieren; Was für eine Person funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht für eine andere Person.



  1. Fazit (bisher)


Kreatin-Monohydrat bleibt trotz seiner langen Forschungsgeschichte eine Quelle von Debatten und Kontroversen. Ja, es kann zu Flüssigkeitsansammlungen kommen, aber das ist wahrscheinlich nicht der Grund für die dramatische Gewichtszunahme, von der einige berichten. Es spielen viele Faktoren eine Rolle, und es ist wichtig, das Gesamtbild zu betrachten.

Im letzten Teil dieses Artikels besprechen wir einige praktische Empfehlungen für diejenigen, die die Verwendung von Kreatin-Monohydrat in Betracht ziehen, und wie man das Beste aus seinen Vorteilen herausholt, ohne in Hypes und Mythen zu verfallen ...


Creatine monohydraat hydratatie

Kreatin-Monohydrat: Der praktische Leitfaden

Nach all den wissenschaftlichen Diskussionen, widersprüchlichen Studien und hochkarätigen Kontroversen möchten Sie wahrscheinlich nur wissen: „Soll ich Kreatin-Monohydrat einnehmen oder nicht?“ Die Antwort ist nicht eindeutig, aber hier sind einige praktische Tipps und Überlegungen für diejenigen, die das Beste aus diesem beliebten Nahrungsergänzungsmittel herausholen möchten.



  1. Kennen Sie Ihren Zweck


Bevor Sie mit der Einnahme einer Nahrungsergänzung beginnen, sei es Kreatin-Monohydrat oder etwas anderes, ist es wichtig, dass Sie genau wissen, was Sie damit erreichen möchten. Möchten Sie Ihre Leistung verbessern? Muskelmasse aufbauen? Oder sind Sie einfach nur neugierig, was es für Sie tun kann? Ihr Zweck wird Ihre Nutzung und Ihre Erwartungen beeinflussen.



  1. Beginnen Sie mit einer Grunddosis


Die meisten Studien empfehlen eine tägliche Dosis von 3–5 g Kreatin-Monohydrat. Es gibt „Ladephasen“, die manche Leute empfehlen, in denen Sie für einen kurzen Zeitraum eine höhere Dosis einnehmen, gefolgt von einer Erhaltungsdosis. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass dies nicht unbedingt notwendig ist. Fangen Sie einfach an, beobachten Sie, wie Ihr Körper reagiert, und passen Sie ihn gegebenenfalls an.



  1. Flüssigkeitszufuhr ist unerlässlich


Während Kreatin-Monohydrat Wasser in die Muskelzellen ziehen kann, bedeutet das nicht, dass Sie Ihre Wasseraufnahme reduzieren können. Tatsächlich ist es sogar noch wichtiger, bei der Einnahme von Kreatin ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Dies trägt auch dazu bei, mögliche Nebenwirkungen wie Krämpfe zu reduzieren.



  1. Seien Sie vorsichtig mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln


Wenn Sie bereits andere Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, ist es eine gute Idee, zu untersuchen, wie diese mit Kreatin-Monohydrat interagieren können. Einige Kombinationen können synergistisch wirken, während andere problematisch sein können.



  1. Hören Sie auf Ihren Körper


Es mag klischeehaft klingen, aber es ist wahr. Jeder Mensch ist anders. Während einige mit Kreatin-Monohydrat großartige Ergebnisse erzielen, bemerken andere möglicherweise nur einen geringen oder keinen Unterschied. Wenn bei Ihnen Nebenwirkungen auftreten oder Sie mit den Ergebnissen einfach nicht zufrieden sind, ist es möglicherweise an der Zeit, Ihre Vorgehensweise zu überdenken.


Letzte Überlegung

Kreatin-Monohydrat ist nach wie vor eines der am besten erforschten und am weitesten verbreiteten Nahrungsergänzungsmittel in der Fitness- und Sportwelt. Seine Vorteile, von verbesserter Leistung bis hin zu potenziellen kognitiven Vorteilen, sind gut dokumentiert.


Allerdings ist es wie bei jeder Nahrungsergänzung oder Ernährungsumstellung wichtig, dass Sie Ihre Hausaufgaben machen, kritisch denken und fundierte Entscheidungen treffen. Lassen Sie sich nicht vom neuesten Trend oder der lautesten Stimme im Raum mitreißen.


Kreatin-Monohydrat kann eine wertvolle Ergänzung zu Ihrem Fitnessprogramm sein, ist aber kein Allheilmittel. Wie immer sind harte Arbeit, Konsequenz und eine ausgewogene Ernährung der wahre Schlüssel zum Erfolg.

Und da haben Sie sie – die ungesalzene Wahrheit über Kreatin-Monohydrat. Obwohl es einige Kontroversen gibt, kann es, wenn es mit Bedacht eingesetzt wird, ein wirksames Werkzeug in Ihrem Sport- und Fitness-Arsenal sein. Denken Sie immer daran: Bleiben Sie kritisch, lernen Sie weiter und streben Sie weiterhin nach Ihrem besten Selbst.